Party im Festzelt.
StartFreizeit und KulturIn Künzelsau ist was los!

Kultur- und Veranstaltungsprogramm im September und Oktober

„In Künzelsau ist was los“ – Konzert, Theater und Markt

Das Kultur- und Veranstaltungsprogramm in Künzelsau wird im Herbst mit einem bunten Programm fortgesetzt.

Für Klassik-Liebhaber ist „Musik am Nachmittag“ die Empfehlung. Am Montag, 27. September 2021 um 14 Uhr beginnt das Konzert, bei dem sieben Künstler auftreten. Einlass in die Stadthalle Künzelsau ist um 13 Uhr. Der Klassiknachmittag findet in Kooperation mit der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation statt. Die Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, einen gemütlichen Nachmittag mit guter Unterhaltung in der Künzelsauer Stadthalle zu verbringen. In der Pause werden die Besucherinnen und Besucher mit Kaffee & Kuchen bewirtet. Der Eintritt beträgt inklusive Kaffee, Kuchen und Wasser 5 Euro. Am Konzerttag wird es auch eine Tageskasse geben. An den Tischen mit jeweils sechs Personen darf der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden.

Am Freitag, 22. Oktober 2021 zeigt die Württembergische Landesbühne Esslingen das Theaterstück „Was man von hier aus sehen kann“. Beginn ist um 19.30 Uhr, der Einlass in die Stadthalle um 18.30 Uhr und in den Saal um zirka 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 14 Euro, ermäßigt 9 Euro. Schulkassen zahlen 3 Euro. Es wird auch eine Abendkasse geben. Im Stück geht es um Luises Großmutter Selma. Wenn sie im Traum einem Okapi begegnet, stirbt innerhalb der nächsten 24 Stunden jemand aus ihrem Dorf. Wie bizarr es auch klingen mag: Es passiert jedes Mal und keiner weiß, wer als Nächstes an der Reihe ist. Das entspricht auch dem Wesen des Okapis: „ein absolut abwegiges Tier“, das „vollkommen zusammenhangslos aussieht“, wie irgendetwas zwischen Tapir, Zebra, Giraffe und Reh. Weil nun wieder der Tod kurz bevorsteht, versuchen die Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner noch schnell all das auszusprechen, was sie ein Leben lang verborgen haben. Durch die Augen und Ohren von Luise erfahren die Zuschauerinnen und Zuschauer nach und nach, wie die einzelnen Lebensgeschichten miteinander verstrickt sind: Wie der Optiker, der Selma liebt, es schafft, ihr seine Liebe nicht zu gestehen; wie sich Luise in Frederik verliebt, während er ein Leben als buddhistischer Mönch in Japan führt; wie Elsbeth erfährt, dass sie von ihrem Mann betrogen wurde. Und von Luises jüngstem Freund Martin, von seinem alkoholkranken Vater Palm auf dem Jägersitz. Und von vielen anderen. Und von Liebe. Und von Tod. Die Geschichte springt durch zwanzig Jahre, lässt uns aus einer besonderen Perspektive – „von hier aus" – am Leben Anderer teilnehmen und dieses – wie auch unser eigenes Leben – mit seinem Eigenarten schätzen lernen. Denn eine einzige unbedingte Pflicht gibt es: anwesend im eigenen Leben zu sein. Und es dennoch mutig mit Poesie und Phantasie zu füllen.

Reservierung und Corona-Regeln für Konzert „Musik am Nachmittag“ am 27. September 2021 und Theater „Was man von hier aus sehen kann“ am 22. Oktober 2021

Für die Veranstaltungen nimmt Renate Kilb, Stadtverwaltung Künzelsau, Telefon 07940 129-121, E-Mail renate.kilb@kuenzelsau.de Reservierungen gerne entgegen. An der Tageskasse ist die Anmeldung über die Luca-App oder einen Anmeldezettel notwendig. Für die Veranstaltungen ist ein 3G-Nachweis in Form eines tagesaktuellen Corona-Schnelltests, eines Genesenen-Nachweises oder Impfnachweises erforderlich. Dies wird am Eingang kontrolliert. Außerhalb des Sitzplatzes ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Es gelten die allgemeinen und jeweils aktuellen Corona-Vorgaben und Hygiene-Vorschriften.

Traditionell findet am Donnerstag, 28. Oktober 2021 der Simon-Judä-Krämermarkt in der Künzelsauer Innenstadt statt. Von 8.30 Uhr bis 18.30 Uhr bieten die Marktbeschicker des Krämermarktes an diesem Tag ihr buntes Warensortiment auf der kompletten Künzelsauer Hauptstraße und am Oberen Bach an. Sie verwandeln die Straße in einen Bazar, zwischen dessen Marktständen sich die Besucher nach Haushaltsmitteln, Gewürzen und vielem mehr umschauen können. Die Marktbeschicker, Einzelhändler die Stadtverwaltung laden zum Bummel durch die Budengassen herzlich ein. Die Hauptstraße ist wegen des Simon-Judä-Krämermarktes gesperrt, außerdem die Stuttgarter Straße ab der Alleekreuzung und die Komburgstraße. In der Stuttgarter Straße ist die Zufahrt zur Rathaustiefgarage frei. Auch die Komburgstraße ist für Anlieger aus Richtung Morsbach befahrbar. In der Stettenstraße und in der Keltergasse besteht absolutes Halteverbot. Die Stadtverwaltung bittet dringend darum, dieses einzuhalten, damit der Durchgangsverkehr nicht behindert wird. Die Bushaltestelle „Bären“ wird in die Austraße verlegt.

Corona-Regeln für den Simon-Judä-Krämermarkt

Innerhalb des Marktgeländes ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Es gelten die allgemeinen und jeweils aktuellen Corona-Vorgaben und Hygiene-Vorschriften. Bei Änderungen der Corona-Auflagen müssen Veranstaltungen unter Umständen auch kurzfristig geändert oder abgesagt werden.

Hinweis zu Corona

Absagen, Änderungen oder Terminverschiebungen von den im Heft abgedruckten Veranstaltungen sind aufgrund von Corona auch kurzfristig möglich.