Blick auf das neue Rathaus in Künzelsau.

Neue Haltestelle für den Fernbus verbindet die Region mit der Bundeshauptstadt

Fahrplanmäßige Abfahrt 14.55 Uhr: Mit der Linie L009 vom Gewerbepark Hohenlohe nach Berlin – „Ein toller Erfolg für Künzelsau“

Beim ersten Halt im Gewerbepark Hohenlohe wird der Fernbus begrüßt von den Bürgermeistern Markus Knobel, Christoph Spieles und MdB Christian Freiherr von Stetten. Foto Stadtverwaltung Künzelsau.

Im Gewerbepark Hohenlohe ein- und in Berlin aussteigen - das ist seit heute (10. Juli 2020) ganz ohne umsteigen möglich. Zum ersten Flixbus-Halt im Gewerbepark Hohenlohe haben sich der Bundestagsabgeordnete Christian Freiherr von Stetten und die Bürgermeister der drei am Gewerbepark beteiligten Städte verabredet. Gemeinsam haben sie die den ersten Flixbus der Linie L009 begrüßt und wenige Minuten später zur Weiterfahrt nach Berlin gleich wieder verabschiedet. Die Fahrtroute führt über Nürnberg nach Berlin. Rund sieben Stunden Fahrzeit sind im Fahrplan angegeben. Der Fernbus fährt um 14.55 Uhr im Gewerbepark ab. Die Fahrkarten sind ab 14.99 Euro zu haben. In die umgekehrte Richtung startet der Flixbus um 12.40 Uhr am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin.

Beim Warten auf den Fernbus wurde Haltestellenschild angeschraubt. Foto Stadtverwaltung Künzelsau

„Ein toller Erfolg für Künzelsau“, freut sich Künzelsaus Bürgermeister Stefan Neumann. „Die Anbindung an das Fernbusnetz über die B19 ist für uns ein wichtiger Schritt. Als Hochschul- und Wirtschaftsstadt erfahren wir so eine aktive Verbesserung unserer Erreichbarkeit. Ich danke Herrn von Stetten und allen Beteiligten für ihren großartigen Einsatz.“

Der Bundestagsabgeordnete ist froh, dass er die Gespräche mit der Firma Flixbus erfolgreich abschließen konnte und „bereits in dieser Woche auch den Hohenlohekreis mit der neuen Haltestelle ‚Gewerbepark Hohenlohe / Kochertalbahn‘ und damit auch die Städte Künzelsau und Waldenburg sowie die Gemeinde Kupferzell an das Liniennetz angeschlossen sind“. Der direkte Anschluss des Fernbusses an die noch zu realisierende Reaktivierungsstrecke der Kochertalbahn, so Christian Freiherr von Stetten, lege einen ersten Grundstein für dieses ambitionierte Vorhaben, welches er in den nächsten Jahren gemeinsam mit allen Beteiligten voranbringen möchte.